Wita Noack

Den Grundmustern auf der Spur / 2013

“Tief ist der Brunnen der Vergangenheit. Sollte man ihn nicht unergründlich nennen?” fragt Thomas Mann im Vorspiel zur Höllenfahrt in seinem Roman “Joseph und seine Brüder”.

Vom grossen Natur-Raum unserer Erde hat sich schon in früher Vorzeit der Mensch einen Teil abgetrennt und sich eine Schutzhütte gebaut, sozusagen einen Raum im Raum. Zuerst hat er das Geviert am Boden markiert, dann die Wände aufgestellt und zum Abschluss ein schützendes Dach aufgebracht. Was am Anfang vielleicht aus Zweigen, Fellen, Steinen oder Blättern bestand, das wurde über die Jahrtausende hinweg immer weiter perfektioniert. Die Bauten der Menschen wurden immer ausgefeilter in Festigkeit, Konstruktion, Nützlichkeit und Schönheit. Es entstanden profane Bauten und grossartige Meisterwerke wie Tempel, Kathedralen und Paläste. In diesen Bauwerken haben sich über die Jahrhunderte hinweg bestimmte Ordnungsprinzipien eingeschrieben, wie die Organisation der Räume, Proportionsverhältnisse, die strukturellen Systeme der Mauerwerkstechnik, das regelmässige Gefüge von Balken und Stützen oder die Anordnung der Fenster und Türen.

Rita Ernst ist diesen Grundmustern auf der Spur. Ihre Arbeiten sind als eine Hommage an die Schönheit der Ordnungssysteme unserer Zivilisation zu verstehen. Rita Ernst trägt mit ihren künstlerischen Untersuchungen ein wenig dazu bei, die Tiefe des Brunnens der Vergangenheit auszuloten und etwas Licht in seine Unergründlichkeit zu bringen.

Die Arbeiten von Rita Ernst sind Konstruktionen aus Linien, Flächen, Formen und Farben. Die Künstlerin übersetzt kleinste Formsysteme in Bilder, genauso wie grosse bauliche Strukturen. Sie hat dazu eine eigene künstlerische Sprache entwickelt. Über einen langen Zeitraum von nahezu 20 Jahren erforschte sie die Grundrisse von alten Kathedralen, Palästen oder Paradiesgärten. Rita Ernst setzte sich mit den geometrischen Mustern von Bodenfliessen aus Tunesien auseinander und spürte den Ordnungen der Grund- und Aufrisse von Bauten der Moderne nach. Das Muster, das Rita Ernst aus einem Bauwerk herausfiltert, und das sie dann als Grundlage ihrer künstlerischen Untersuchung heranzieht, durchläuft bis zum fertigen Gebilde auf der Leinwand eine lebendige Metamorphose. Hierbei werden die Motive verstärkt, vergrössert oder verkleinert und nach Herzenslust munter gedreht, gespiegelt, verdoppelt und betont. Kräftige Farben erhöhen und verfremden die Ausgangsformen zusätzlich. Die Verwandlung des Motivs ist in der Malerei von Rita Ernst jedoch immer so fein abgestimmt, dass das Grundmuster des jeweiligen Referenzobjektes in seinem Wesen lesbar bleibt. Ja, durch seine künstlerische Verwandlung wird dessen Ordnungsprinzip sogar noch verständlicher.

Das Projekt Deckentäfer in Müstair erweitert nun ihre künstlerische Beschäftigung in Richtung Decke, nachdem sie vorher Grund- und Aufrisse thematisiert hat. Gleichzeitig hat sich Rita Ernst dabei einen eigenen unverwechselbaren räumlichen Kunst-Kosmos ermalt.

Die Bilder von Rita Ernst im aktuellen Projekt nehmen nun Bezug auf eine grafisch sehr markante Deckenkonstruktion im Korridor über dem Kreuzgang von St. Johann in Müstair. Die historische Decke besteht aus einer Holzvertäfelung in Kombination mit dunkel gemalten dicken Streifen an der Decke, die die Balkenlage betonen. Rita Ernst hat sich sowohl der technisch-konstruktiven Seite, wie auch der ästhetischen Malerei der Decke gewidmet. Es kommt aber bei der neuen Bilderserie noch ein weiterer Aspekt hinzu. Dabei geht es mehr um ein Phänomen unserer Wahrnehmung: Die Rede ist von den stürzenden Linien, die sich optisch beim Blick nach oben einstellen. Die stürzenden Linien sind auch eine bekannte Darstellungsproblematik in der Fotografie. Und es ist davon auszugehen, dass Rita Ernst als Voraussetzung für ihre Arbeit auf eine Fotografie der Deckenvertäfelung zurückgegriffen haben muss. Bei den Arbeiten zu den verschiedenen Grundrissen konnte sie sich auf vorhandene Zeichnungen stützen, die Decke jedoch musste fotografiert werden. So kommen auch die diagonalen Linien auf ihre Leinwände, die irgendwo ausserhalb des Bildes auf einen gedachten Fluchtpunkt hin zulaufen. Es entsteht eine “KONSTRUKTIVE WEITE”, so auch der Titel der Ausstellung.

Aus einer historischen Decke der Barockzeit wurden zeitgenössische Bilder, die wiederum formale Referenzen an den Konstruktivismus der zwanziger Jahre des Zwanzigsten Jahrhunderts aufweisen oder an Schwarzweissfotografien von Brücken- und Stahlkonstruktionen erinnern.

Rita Ernsts künstlerische Auseinandersetzung mit unserer Kultur zeigt, dass es im “Brunnen der Vergangenheit” noch viele Schätze zu heben gibt.

Dr. Wita Noack *1959 in Bautzen, lebt als Kunsthistorikerin in Berlin, Direktorin im Mies van der Rohe-Haus, Berlin

Il spazi construi / 2013

“Profuonda es il la funtana dal passà. Nu’s stuvess plüchöntsch nomnar misterius?” dumonda Thomas Mann i’l pream da la crodada i’l infiern in seis roman “Joseph und seine Brüder”.

Dal grond spazi da la terra ha l’uman fingià dal temp preistoric tampriv s’approprià ün toc ed ha fabrichà lasura sia chamonna, dimena tut in possess ün pitschen spazi dal spazi cumplessiv. Per cumanzar ha’l trassà sül terratsch ün toc terrain, lura ha’l miss sü las paraids e per glivrar ha’l miss lasura ün tet per proteger seis abitacul. Quai chi al cumanzamaint d’eira gnü fat cun romma, pels, crappa o manzinas, es in seguit – durant millenis – gnü perfecziunà.

Ils beamaints da l’uman sun dvantats adüna plü perfets in quai chi reguarda la construcziun, l’ütilità e la bellezza. I sun gnüdas fabrichadas simplas dmuras e grondiusas ouvras d’art sco taimpels, catedralas e palazis. I’l cuors dals tschientiners s’han fats valair prinzips d’uorden determinats, sco l’organisaziun da las localitats, las proporziuns, ils sistems tecnics per müraglias, il sistem per l’uorden da travs, da las fanestras, dals üschs e da las portas.

Rita Ernst es sül fastizi da quists uordens fundamentals. Si’ouvra es ün omagi a la bellezza ed als uordens da nossa civilisaziun. Cun sias retscherchas artisticas contribuisch’la ad eruir la profuondità da las funtanas dal passà e da sclerir ün pa seis misteris.

Las lavurs da Rita Ernst sun construcziuns fattas cun lingias, surfatschas, fuormas e culurs. L’artista transfuorma pitschens sistems d’uorden fundamental in gronds purtrets, ma eir plü grondas structuras da fabricats. Per far quai ha ella sviluppà ün’aigna lingua. I’l cuors da var 20 ons ha ella perscrutà ils plans orizontals da veglias catedralas, da palazis e da giardins paradisics.

Rita Ernst s’ha fatschendada culs disegns da las configüraziuns da fuonds in Tunesia ed ha fastizà tals eir in edificis moderns. La muostra cha Rita Ernst filtrescha our d’ün edifizi e ch’ella piglia sco basa per üna lavur fa tras üna viva metamorfosa. Dalander vegnan quists motivs rinforzats, ingrondits o magari eir redots, seguond bainplaschair o our da chaschuns artisticas.

I vegnan storts, reflectats, redublats ed accentuats. Culurs vivais-chas augmaintan o alieneschan las fuormas da depart. Illa pittura da Rita Ernst es la transfuormaziun dal motiv primar adüna uschè subtila, ma la muostra fundamentala resta tuottüna amo adüna legibla. Id es dafatta uschè ch’ella, tras sia transfuormaziun artistica, dvainta amo plü inclegiantaivla.

Il proget dal tschêlsura a San Jon a Müstair amplifichescha si’actività artistica in direcziun dal tschêlsura. Infin uossa vaiv’la surtuot tematisà plans orizontals e verticals. I’l cuors da l’existenza da l’uman s’ha quel s-chaffi a man dal spazi natüral ün’aigna imagna visuala dal cosmos.

Ils purtrets da Rita Ernst dal proget actual as referischan graficamaing a la construcziun marcanta dal tschêlsura dal piertan sur il claustrigl da San Jon a Müstair. Quist tschêlsura istoric consista our d’üna tabladüra in cumbinaziun cun striblas da culur s-chüra chi suottastrichan l’importanza da la travamainta. Rita Ernst s’ha occupada manüdamaing da la construcziun tecnica sco eir da la pittura estetica sül tschêlsura.

Pro la nouva seria da purtrets vegn pro ün nouv aspet. Quel ha plüchöntsch da chefar cun nossa aigna percepziun: i’s tratta da quellas lingias chi van aval, ma chi opticamaing as drizzan insü. Lingias chi croudan sun cuntschaintamaing ün problem delicat eir per la fotografia. I’s po presümer, cha Rita Ernst haja consultà eir üna fotografia da la tabladüra dal tschêlsura sco depart per sia lavur. Per sias lavurs reguard ils divers plans horizontals ha’la pudü as basar sün disegns chi sun avantman. Il tschêlsura ha però stuvü gnir fotografà. Da quai derivan eir las lingias diagonalas sün las tailas. Quellas paran da’s drizzar vers ün punct da projecziun dadour il purtret. Uschè vegn ragiunta la “Vastezza constructiva” chi dà eir il titel a l’exposiziun.

In quist möd as laschan constatar referenzas fuormalas tanter quist tschêlsura baroc e’l constructivissem dals ons vainch dal 20avel tschientiner. Ellas algordan eir a la fotografia alb e nair da construcziuns da punts d’atschal e d’otras construcziuns tecnicas.

La confruntaziun artistica da Rita Ernst cun nossa cultura cumprova, cha illa “funtana dal passà” i sajan zoppats amo blers s-chazis.

Traducziun Jacques Guidon